Laaaaaange, laaaange ist’s her ;)

Hallo an alle die das hier immernoch lesen 😉

Lange hab ich nix von mir hören lassen. Ihr wisst wie das ist, man weiß man sollte eine Email an jemanden schreiben, aber… „ach, das mach ich am Wochenende, da hab ich Zeit.“ Und dann passiert irgendwas und man hat viel zu berichten, aber kommt irgendwie nicht dazu und dann ist der Augenblick erreicht wo man das Gefühl hat das alles runter zu schreiben, nee, also das ist echt zu zeitaufwendig für heute, das muss bis morgen warten und so weiter…!
Na und dann sind Monate vergangen! Oh je, oh je…

Jedenfalls ist viel passiert! Weihnachten und Neujahr und Veränderungen und Neuerungen und allemögliche Sachen.

Weihnachten war sehr schön, auch wenn geplagt von Heimweh, aber mein Freund und seine Familie haben sich die größte Mühe gegeben, dass ich mich wenigsten ein wenig wie zu Hause fühle. Also hab ich meinen eigenen Weihnachtsbaum zum Schmücken bekommen und Ente anstatt Pute zum Weihnachtsessen 🙂 Alles in allem also doch ganz schön. Und meine Mutti konnte ich ja auch besuchen und da ein paar Tage verbringen. Arbeiten musste ich den ganzen Dezember nicht, dass war also auch sehr stressfrei und Geschenke kaufen fiel eigentlich auch weg, weil ich duch den Warenhausjob praktisch umsonst an Klamotten komme. Alle haben also Anziehsachen von mir bekommen, oder kleinere Accessoires. Am Ende musste ich also nur extrem viel Versand nach Deutschland bezahlen!

Neujahr war ziemlich langweilig. Leider braucht man hier nämlich eine Erlaubnis um Rakten abzufeuern, also geht hier privat gar nix mit „Geister vertreiben“. Es gab also nur leckeres Essen bei Greg’s Schwester und bisschen Brettspiele und dann ab ins Bett, denn genau am 31.12. musste ich wieder auf Arbeit und das heißt früh morgens um 4 Uhr aufstehen. Dementsprechend schwer war es für mich überhaupt bis Mitternacht wach zu bleiben.

Tja und ansonsten? Ich werde demnächst aus meiner Wohnung hier ausziehen und suche verstärkt nach einem neuen Job. Meine Arbeitserlaubniss läuft ja Ende April ab, also müssen wir irgendwie was finden, damit ich weiter arbeiten kann. Das heißt: Festanstellung, die mich für die Residency sponsort. Bisher hat sich leider noch nix ergeben. Und dann hätten wir gern ein Haus. Aber das ist gerade so weit weg von den finaziellen Mitteln die uns zur Verfügung stehen, dass es wohl erstmal nur ein Traum bleibt, auch wenn wir uns umschauen.

Ansonsten verbringe ich die meiste Zeit bei Greg, der leider kein Internet hat, also nicht wundern wenn ich mich ewig nicht melde, oder bei meiner Freundin Scarlett und ihren 4 Kindern. Die halten mich ordentlich auf Trapp! Und man lebt so vor sich hin, ihr wisst wie das ist 😉

Jedenfalls vermisse ich euch alle! Und denke oft an Deutschland, aber wird wohl leider noch eine Weile dauern bis ich wieder auf deutschem Boden bin. Wenn es soweit ist lass ich es natürlich alle wissen und dann gibts ein großes Wiedersehen!

Ganz liebe Grüße in die Heimat,
Maria

uuuuund angekommen.

Sonnenuntergang in Lac La Hache

Okay… phew.
Also, leider wird das jetzt wieder seeeehr lang… denk ich mal ;P. Gibt VIEL zu berichten!

Also, ich lebe jetzt in Kamloops. Ungefähr 2.5h Fahrt vom Haus meiner Ma entfernt. Habe hier einen Job bei NRI Distribution. Im Wesentlichen ist es nur Waren-sortieren, die hier in Kanada ankommen und dann weiter an kanadischen Kaufhäuser verschicken, aber die Firma ist super chill. Die Leute alle sehr, sehr nett und die Arbeitsatmosphäre ist einfach viel besser und ich bin echt happy.

Das ist aber für mich alleine natürlich alles sehr… viel zu bewältigen. Ich bin also immernoch mit Alexis aus Muncho hier. Wir teilen die Wohnung (Bilder gibts später, wenn sie etwas… fertiger aussieht ;P) und haben auch den selben Job – das aber eher zufällig. Nicht weil wir nie wieder getrennt sein wollen ;P

So läuft also alles derzeit prima. Der Weg hierhin war natürlich nicht immer super leicht, weil es halt viele Hürden zu überwinden gibt, vorallem als Ausländer! Zum Beispiel braucht man hier für Jobs häufig Referenzen (also vorherige Arbeitgeber, die man anrufen kann und fragen wie man so drauf ist) – das wusste ich schon und viele Leute haben Verständiss wenn man sagt, dass die früheren Arbeitgeber in Deutschland sitzen und… wer will schon nach Deutschland telefonieren? Geschweige denn die Sprachhürde da eventuell überwinden müssen. Naja… jedenfalls braucht man aber auch zum Wohnung-mieten Referenzen! Am besten natürlich alles: also Arbeitgeber, Charakter-Referenz (jemand der sagt wie toll du bist) UND frühere Vermieter! Das ist dann natürlich schon schwerer. Job und Charakter Referenz hab ich jetzt aber schon… (danke dafür Kristina! Auch wenn dich sicher niemals jemand anruft ;P). Ja, alles sehr kompliziert und… etwas lächerlich, aber naja.

Auf dem Weg nach Vancouver Island – auf der Fähre.

Dazu kommt auch, das wir natürlich bis vor kurzem nicht hier gewohnt haben und da ist es natürlich etwas umständlicher sich Wohnungen anzuschauen und zu Jobinterviews zu gehen, weil man immer erstmal 2.5h fahren muss. Aber das haben wir jetzt auch hinter uns.
Zum Einzug haben wir und dann einen Minivan gemietet. Ich hab also Alexis‘ Auto nach Kamloops gefahren und sie einen Minivan voll mit unserem Zeug. (Man muss nämlich mind. 25 Jahre sein um nicht extra zu bezahlen!). Und dann haben wir fix noch alles an Möbeln gekauft was wir konnten, denn der Minivan musste ja wieder abgegeben werden und Alexis Auto hat keinen Raum für Matratzen oder dergleichen. Also schnell alle Second-Hand Läden abklappern und günstige Betten und dergleichen finden… hat alles aber ganz okay geklappt. Nur das Auto war natürlich nicht gerade billig… aber naja. Was muss das muss. Soweit haben wir beide jedenfalls schon komplett eingerichtete Zimmer. Die Küche ist ja hier Gott sei Dank immer schon drin. Bad auch – das ist also alles fertig. Nur unser großes Wohnzimmer hat außer einem Fernseher, einer Lampe und einem kleinen Tisch noch nix – naja und ein Haufen Kisten stehen da auch noch! ^^ Da muss aber wohl alles warten… denn wie gesagt das Auto ist relativ klein, eine Couch aber relativ groß – müssen also erstmal Freunde mit Trucks finden ;P

Ach ja, meine Arbeitszeiten sind etwas krass! Ich arbeite jeden Tag von 5.00 Uhr bis 15.30 Uhr! Also 10 Stunden arbeiten, 0.5h Pause. Dafür hab ich dann aber eben 3 Tage frei. Also arbeiten von Mo-Do und dann Freitag, Samstag, Sonntag frei. Das ist ganz okay. wenn ich will kann ich irgendwann in die Spätschicht wechseln, die wäre von 15.30 bis 2.00 Uhr nachts. Zweifelhaft also, dass ich das mache ;P

Mini-Krabbe!

So, ansonsten… war ich ja auch einige Tage im July auf Vancouver Island! Da aber eigentlich nur in Victoria. Hab mir bisschen die Sehenswürdigkeiten angeschaut und ein paar von Alexis‘ Freunden kennen gelerent, denn wir sind mit dem Ziel dahin gefahren einiges an Einrichtungsgegenständen abzuholen, die Alexis schon zu Hause bei ihren Eltern hat (Besteck, Kaffeemaschine, Geschirr, etc.). Hab also bei ihren Eltern übernachtet. Und die leben natürlich traumhaft. Auf einer Klippe zum Meer, und in der Ferne sieht man das amerikanische Festland.
Da hab ich natürlich auch die Möglichkeit genutzt und war im Pazifik baden. Sau kalt kann ich nur sagen, aber hey! ich hab’s gemacht ^^ Und eine kleine Krabbe hab ich auch

Das Domizil der X-Men. Hab aber keinen gesehen…

gehalten, das war sehr eigenartig… aber auch lustig, wie sie plötzlich in der Hand losrennt!
Die Stadt an sich ist natürlich auch sehr, sehr schön. Da sind mir aber persönlich zu viele Touristen unterwegs, was alles schon wieder sehr hektisch macht und ein wenig zu voll. Also den Besuch auf alle Fälle wert, aber ich war auch froh, dass ich wieder weg konnte.

Okay, ich glaube das war’s erstmal. Ich denke ihr seit so schon völlig erschöpft vom lesen: sorry! Aber damit seid ihr erstmal wieder auf einem sehr aktuellen Stand.

und irgendwo kommt dann Japan…

Ach ja und wenn ihr meine Addresse hier in Kanada wollt… warum auch immer:
106-160 Carson Cres.
V2B 3S3 Kamloops, B.C.
Canada

Ganz liebe Grüße in die Heimat! Ach und vielen, vielen Dank an alle die mir Geburtstagsgrüße geschickt haben! Darüber hab ich mich echt gefreut!!
Maria

oh je, oh je….

Hey Leute!
Ja, mich gibt es noch und es tut mir auch schrecklich leid, dass ich so lange nix von mir hab hören lassen, aber mir ist eben genau das passiert, weshalb ich dieses Blog gemacht hab. Man hat was zu erzählen, aber dann fehlen einem die Worte und man zögert es raus und dann passiert mehr und dann muss man an alles denken und dann hat man keine Lust mehr alles aufzuschreiben und man lässt es einfach bleiben. Na und dann sind fast 2 Monate vorbei 😦

Jedenfalls… ist wirklich ziemlich viel passiert! Um es mal ganz kurz zusammen zu fassen: Ich habe gekündigkt, bin gerade wieder in Lac La Hache, schau jetzt nach Jobs in der Kamloops-Area und würde dann da hin ziehen. 

Und das dann alles im Detail  – es wird also länger. Sorry an die faulen Leser unter euch, aber ihr habt ja jetzt die grobe Zusammenfassung ;P
Aaalso. Los ging irgendwie alles mit den Schichtplänen. Die Front Desk-Schichten, die im wesentlichen von mir und Alexis übernommen werden (wir arbeiten jeden Tag FD in 2 Schichten – sie meist spätm ich früh, außer wir haben frei) wurden überarbeitet, so dass es hieß 6 Spätschichten für Alexis (von 15.30/16.30-24 Uhr) und 6 Frühschichten für mich (von 7-15.30 Uhr). Der Plan wurden natürlich von den kompetentesten Leuten im Hotel gemacht: den 2 Piloten. Wir fanden das aber gar nicht lustig und haben gesagt, dass keine von uns immer dieselbe Schicht machen will – dann hieß es wöchentlicher Wechsel, aber das ist auch immernoch doof und als wir unsere Meinund dazu äußerten hieß es prompt „Pech gehabt. Damit müsst ihr hier Oben klar kommen, gibt ja sonst keine Jobs!“ Der Plan wurde dann trotzdem angepasst, aber die Stimmung war am Boden – zumal ich einen der Piloten als „Bitch“ bezeichnet hatte. Naja.

Dann war erstmal Ruhe… bis unser neuer Koch entlassen wurde. Ich hatte ja das letzte Mal berichtet, das der Erste entlassen wurde. Also kam jemand neues: John. Aber der hielt sich auch nur 2 Wochen, weil Urs (einer der Piloten und der Chef) meinte John sei nicht sehr sauber und 1 mal hatte er früh verschlafen! Ich stand natürlich wie immer daneben als es passierte und war auch dieses Mal wieder völlig geplättet. Zumal das Restaurant daraufhin für ein paar Tage zeitweise schließen musste, weil es nur noch einen Koch gab! Der Chefkoch hatte nämlich ebenfalls seine Sachen gepackt – nach Verletzung – und war gegangen. (Dazu auch noch später was…). Tja und da steht man dann da! Und schockierend war für mich wiedermal wie kaltblütig das alles ablief. Der Entschluss John zu feuern war offensichtlich nicht neu, sondern bestand für einige Zeit und dann lässt man ihn frühs antanzen, beschimpft ihn erstmal noch er sei unsauber und irgendwann nach dem Mittag sagt man ihm er kann gehen!

Naja, die Stimmung beim Staff wieder am Boden, weil das war ja doch ein Schock. Und dann kommt dazu natürlich auch eine gewisse Unsicherheit über die eigene Stellung, denn wenn sie John einfach so feuern ohne Rücksicht aufs Geschäft dann ist man selber vielleicht auch bald dran? Alles sehr eigenartig.

Tja und dann, nachdem wir uns alle langsam wieder beruhigt hatte, ein neuer Koch gekommen war, eines der Housekeeping-Mädels in die Küche versetzt wurde und alles wieder seinen Gang lief feuert Urs plötzlich Alexis – die andere am Front Desk und so ziemlich meine beste Freundin da Oben. Tja und dann… dann hab ich sie einfach gefragt ob sie mich mitnehmen würde, wohin auch immer sie geht. Und sie sagt ja und ich denke: GOTT SEI DANK! Denn ganz ehrlich, dass Arbeitsklima da Oben ist einfach beschissen. Urs ist einfach kein netter Mensch und mit sowas zu arbeiten ist immer schwer, aber wenn er die ganze Zeit im Backoffice vom Front Desk sitzt und plötzlich anfängt seine Frau anzuschreien, sie sei zu dumm, dann ist es einem echt nicht wohl. Naja, und das Jahr was ich hier habe will ich einfach nicht damit zubringen ihm zuzuhören wie er andere beschimpft oder denkt er sei der Einzige der eine Ahnung von irgendwas hat. Also hab ich gekündigt und bin mit Alexis ab nach Hause gefahren. Und jetzt sitz ich hier und bin sowas von froh nicht mehr da Oben sein zu müssen! 🙂

Tja und das ist so ziemlich alles. Fragen beantworte ich gern!

Und nochmal zu unserem Chefkoch. Der hat also heiße Suppe über sein Bein geschüttet – ausversehen! – und dann hat sich das alles extrem entzündet und wurde eklig. Also ist er nach 3-4 Tagen ENDLICH mal ins Krankenhaus nach Fort Nelson gefahren und da meinte der Arzt: jup, da brauch er ein spezielles IV-Treatment und der andere Fuß? Tja, den hat er sich wieder gebrochen – der war nämlich noch am verheilen! Also hat Lance einige Tage völlig zugedröhnt mit Pillen in der Lodge verbracht, ist etwas aufdringlich mir gegenüber geworden und ist dann zurück nach Vancouver. Kommentar als Urs gehört hat Lance geht ins Krankenhaus? „Na, wenn er 2 Wochen krankgeschrieben wird fliegt er raus. Dann nützt er uns ja nix!“ – sowas wünscht man sich als Arbeitgeben!

Okay, Bilder kommen die Tage mal ein paar neue, bis dahin könnte ihr ja auf facebook einige sehen.

Ganz liebe Grüße in die Heimat, hoffe bei euch ist alles okay!
Maria

sorry, did I just say that in German?

Image

Stonesheep-Paparazzi

So… zur Zeit ist es noch nicht allzu schwer immer ungefähr einmal die Woche was zu schreiben, aber langsam macht es sich bemerkbar, dass die Saison los geht und es zunehmend hektischer wird. Teilweise liegt dies auch an anderen Sachen (wie: chaotische Pläne, Leute die sich frei nehmen oder was anderes arbeiten wollen). Jedenfalls damit schonmal als kleine Ankündigung, dass demnächst eventuell sperrlichere Berichte kommen, weil weniger Zeit oder weniger Lust ;P

Zu erzählen hab ich diesmal verschiedenes – da ich ja auch das Grobe so alles schonmal erwähnt hab übergeh ich Arbeit mal etwas.

Image

so nah…

Vor 2 Tagen war ich mit 4 Mitarbeitern wandern – naja, dass wollten wir zumindest. 2 Autos genommen (da eine schon ein paar Stunden später wieder arbeiten mussten und nicht ganz klar war wie lange es dauern wird) und losgedüst. Angekommen und dann mussten wir um auf unseren Weg zu kommen erstmal durch 2 schon durchaus reißende Bäche durch – nach dem ersten haben Melanie und ich aber direkt aufgegeben und zu den anderen Drein gesagt: „Nee, danke. Wir gehen woanders lang!“ Also zurück und in die andere Richtung einem kleinen Bach hoch in den Berg gefolgt. Das war wesentlich spannender als auf gerader Ebene eine Steinwüste lang zu laufen… zudem auch nicht so nass und kalt an den Füßen ;P Als wir dann wieder runter kamen haben wir auf der Steinwüste ein paar Stonesheep gesehen. Da sind wir fix runter geklettert um paar hübsche Bilder zu machen, aber selbst mit Zoom waren die nicht sonderlich atemberaubend – zumindest nicht bis die Schafe plötzlich nur noch 3m von uns weg standen! Das war vielleicht cool! Die sind einfach immer näher gekommen und dann sogar über den Bach zu uns gehüpft. Haben uns angeglotzt und dann sind sie in die andere Richtung marschiert… und wir hinterher! Stonesheep gejagt ^^ Sehr spaßig, wenn auch nur von kurzer Dauer, denn die sind ja nicht langsam.

Image

Muncho Lake mit Eisschollen

Ansonsten wurde heute der erste entlassen. Gestern hab ich schon mit jemandem drüber gesprochen, dass einer unsere Köche wohl schon einen anderen Job hätte und dann hat heute unser Chefkoch plötzlich gesagt: „Du kannst dich in den nächsten Bus setzten. Du bist gefeuert.“ Und ich stand 2m daneben und wollte nach Apfelmuß fragen… Danach war ich erstmal ne Stunde völlig Banane, weil… wann erlebt man sowas schonmal – das ganze lief in einem Tempo und ruhigen Ton ab, dass ich es kaum glauben konnte. Und nun muss also der Entlassene in den Bus heute Abend, weil der Chefkoch ihn einfach weg haben will. Alles sehr… verzwickt und nüchtern, aber auch irgendwie albern und erschreckend. Keine Ahnung.

Auch sonst ist heute so ein Tag wo man sich denkt „wär ich mal im Bett geblieben!“. Der Lüfter in der Küche ist früh ausgefallen – also war es ruckzuck super heiß und hat nach Speck gerochen ^^. Dann haben wir den Plan für nächste Woche gemacht und ich hätte gerne Montag frei gehabt um am Sonntag Abend mit Mutti nach Fort Nelson zu fahren, aber das klappte nicht, weil eine andere da frei wollte und da muss ich dann einspringen 😦 Ansonsten war es bisschen stressig und langweilig abwechselnd und sowas nervt immer irgendwie. Dann hat man auch mal jemanden an der Tankstelle der sich fürchterlich über alles aufregen muss und da steht man dann da und hat erstmal die Nase voll… naja, jetzt ist vorbei für heute ;P

Langsam wird das Wetter hier auch sehr schön! Jetzt kann man sogar schon im T-Shirt rumlaufen (ja ja nix besonderes für euch! Aber wenn man überlegt, dass vor einer Woche nochmal

Schnee lag ist das schon was!). Der See entledigt sich langsam seiner Eisschicht und heute will der Chef hier noch mit seinem Float-Plane (also das Wasserflugzeug) landen. Wir sind gespannt.

Image

Sonnenuntergang am Liard River

Ansonsten weiß ich gerade mal nix spannendes mehr. Es ist eigentlich lustig wie schnell man sich an alles gewöhnt. Viele der Tiere von denen man am Anfang noch ganz begeistert war guckt man inzwischen nichtmal mehr an, weil… ach das hat man ja alles jeden Tag. Auch mit der Sprache ist es so eine Sache. Es gibt Tage, da kann ich gar nicht fassen, dass ich mich nicht in Deutschland befinde – nicht weil hier alle Deutsch reden, aber weil alles so schnell zum Alltag geworden ist und vieles hier auch so geregelt abläuft, dass man nicht wirklich das Gefühl hat man ist woanders oder macht ungewöhnliche Erfahrungen. Mir fällt es aber schon manchmal schwer. Ich ertappe mich hin und wieder doch dabei, dass ich Deutsch spreche, obwohl es Englisch sein sollte oder das ich mal eine Pause davon brauche Englisch zu reden und zu hören. Einen Abend gab es schon wo mir Abends regelrecht die Zunge weh tat, weil die englischen Laute doch anderes sind als Deutsche und das sind die Muskeln nicht so gewohnt ;P Aber das sind eigentlich alles gute Zeichen und es gefällt mir hier immernoch viel zu sehr als das ich derzeit ans zurück kommen denken würde, aber naja… bin ja auch noch gar nicht so lange hier ^^

Okay, das war erstmal wieder. Wie immer vielen Dank fürs Lesen und für eure Kommentare – auf die ich vielleicht auch mal antworten sollte????? Ich vermiss euch trotzdem alle sehr und denke oft an euch! Hoffe es ist alles klar und es ist keine wichtige deutsche Persönlichkeit gestorben, denn das würde ich hier NIE erfahren – mit Nachrichten allgemein häng ich sehr hinterher. Hier Oben geht einen das irgendwie alles gar nix mehr an 😉

Image

so ein schlauer Hund!!

Ganz viele liebe Grüße!

äh… wie weit im Norden bin ich denn nun?

Halli-hallo!

Da hab ich doch heute tatsächlich eine Mail bekommen, in der mir gesagt wurde ich hätte lange nicht geschrieben!! Das konnte ich ja gar nicht fassen ^^ Hier passiert nämlich eigentlich sehr wenig… und die Zeit vergeht irgendwie sehr langsam und man denkt dann fix man ist schon eeeeewig hier und das der Rest der Welt sich schneller dreht und viel Wichtigeres zu tun hat also so ein kleines Blog zu lesen. Naja, trotzdem schreib ich dann jetzt halt was.

Endlich hab ich hier „geregelte“ Arbeitszeiten. Naja… hatte oder… sollte haben oder sowas ;P
Ich wurde letzte Woche noch in die Frühschicht am Frontdesk (Check-In, Reservierungen, Mails, Tankstelle, Mini-Shop) eingerabeitet, damit die Mädels nicht immer bis Mitternacht arbeiten müssen und dann gleich wieder frühs um 7. So sah dann der Plan für diese Woche vor das ich jeden Tag von 7-14 Uhr arbeite, 30 Minuten Mittag um 12.30 Uhr. Dienstag war dann ja mein freier Tag und dann kam ich Abends wieder und es sind 3 neue Leute angekommen und 2 arbeiteten dann plötzlich den nächsten Tag ab 10 Uhr am Frontdesk, was für mich bedeutete: die kriechen dann ab 10 Uhr 4 Leute an der Kasse vorne rum! Das kann doch nicht sein! Also gleich Plan checken gegangen und da stellte sich dann heraus ich hatte eine geteilte Schicht (7-10 und 14-17.30). Heute hab ich dann aber wieder normal gearbeitet. Aber sowas passiert hier: da ändern sich abends 20 Uhr plötzlich deine Arbeitszeiten… oder auch mal wegen dem Wetter, aber dazu gleich.Image

Ansonsten hab ich auf dem Weg zu meiner Ma 2 junge Elche gesehen – das sind vielleicht lustige Tiere! Die sehen aus wie eine Mischung aus Esel und Pferd – als hätte jemand bei der Gestaltung nicht richtig aufgepasst und einfach von allem bisschen was dazu geschmissen ;P Die haben ganz ruhig am Straßenrand getrunken. Dabei sind sie vor der Straße selbst aber zurück geschreckt. Manchmal sind sie aber nicht so schlau und jährlich werden oft viele junge Elche überfahren, weil sie nicht so richtig was Autos eigentlich sind und ob man denen nun ausweichen sollte :-/

Außerdem hab ich auch meine erste Begegnung mit einem Bären hinter mir. Die war… naja weder unschön noch sehr schön um ehrlich zu sein. Den Bären haben Paul und ich auf dem Weg zu Mutti gesehen.Image Der aß da am Straßenrand seelenruhig und dann haben wir also mit dem Auto angehalten damit ich Bilder machen kann. Der Bär war noch sehr jung und ziemlich klein. Also hab ich mich auch getraut mein Fenster runter zu kurbeln. Das hat er aber gleich als Einladung verstanden und ist näher gekommen, ich könnte ja was leckeres haben. Und sowas geht natürlich gar nicht! Wie gesagt der Bär war noch klein und jung und somit auch ganz niedlich und hätte mir wahrscheinlich nicht weh tun können, aber wenn er sich daran gewöhnt, dass Autos essen bringen dann kann das je größer und gefährlicher er wird natürlich nicht gut enden. Also ist Paul gleich ausgestiegen hat ihn verscheut und dann einen Schreckschuss (wie ein Blitzknaller) auf ihn geschossen. Da ist er natürlich sehr erschrocken und war geknickt. Das tat mir auch irgendwie leid, aber das sind wilde Tiere und die müssen von Menschen nicht so verhätschelt werden – und der war offensichtlich schon viel zu zutraulich. ImageDas war also mein erstes Zusammentreffen mit einem Bären. Gar nicht weiter schlimm… aber wenn ich dann erst mal einen ausgewachsenen getroffen habe berichte ich erneut.

Gestern dann… sagen wir mal wurde es wieder kälter hier Oben und heute morgen, als ich aufgestanden bin war alles voller Schnee! Ungefähr 3cm Schnee und es hörte auch den ganzen Vormittag nicht auf zu schneien. Die großen Städte um uns herum sind auch zugeschneit wurden (sogar Fort St. John und Whitehorse – je ca. 8 Stunden entfernt.). Zudem auch noch Steamboat – der „Horrorpass“ der Trucker und RVs denn dort geht es sehr steil die Rockies hoch und wenn man ein schweres Gefährt hat dann hat man unfassbar zu kämpfen und wenn dann da noch Schnee liegt: Gute Nacht! Da wurde uns dann berichtet das der Pass sogar für einige Zeit gesperrt wurde – immerhin die einzige Straße die von hier nach Fort Nelson (der nächsten Stadt) führt. Das war also schon alles ganz schön extrem – zumal es Mitte Mai ist. Auch die Leute hier finden das alle nicht sehr lustig.

Im Laufe des Tages hat sich dann bei den Angestellten die Idee breit gemacht bei Schneefall doch mal in die Hotsprings (heiße Quellen) zu gehen um da zu baden während draußen Schnee liegt. Also alle ab ins Auto und los: und etwa 2-3km vor den Hotsprings verschwindet der SchneeImage und es regnet stattdessen nur noch 😦 Das war also nix – aber schön war es trotzdem und man schwitz danach immer wie verrückt! Mutti konnte ich dann gleich auch noch fix besuchen und Essen abfassen ^^

Ansonsten ist – wie gesagt – nicht sehr viel los. Die Zeit vergeht schnell aber auch langsam. Mir kommt alles viel länger vor und ich kann gar nicht glauben, dass ich vor nichtmal einem Monat noch in Deutschland war. Immer wenn ich Deutsche hier treffe und sie mich fragen wie lange ich schon hier bin muss ich dann sagen „etwas mehr als 2 Wochen!“ und dann gucken alle verdattert – sogar ich, weil es einfach nicht so kurz wirkt. Keine Ahnung.

Ach! Jetzt fällt mir doch noch was ein: Zwei Kollegen haben mich jetzt – da es endlich mal mit meiner Arbeitszeit passte – mal mit zu „Jack’s“ genommen. Das ist im wesentlichen die Post am Südende des Muncho Lake und da ist auch eine Tankstelle mit Miniladen und so dran und da gibt es auch Frühstück! Also hab ich nun endlich mal ordentlich kanadisch gefrühtsückt: mit Bacon (Schinkenspeck), eggs over easy (Spiegelei, innen noch flüssig) und RIESEN Toast-scheiben die unbeschreiblich lecker waren! Und dann noch einen Cinnamon-bun mitgenommen (sowas wie Zimt-Rolle) der aber nach nicht mal 2 Tagen alle war ;DImage
Und warum erzähl ich das? Weil das Bestellen von Frühstück so viele Informationen beinhaltet, die man geben muss (Wie groß soll die Portion sein? Welches Fleisch: Wurst, Schinken oder Schinkenspeck? Weißes oder braunes Toast-Brot? Wie will man seine Eier? Kartoffeln dazu?), dass ich doch schon ziemlich stolz auf mich war, dass ich es beim ersten Mal gleich super hinbekommen habe und mir das Essen auch alles geschmeckt hat und ich nicht irgendwo einen fatalen Fehler begangen hatte! (die „Bratkartoffeln“ hier sind nämlich zum Beispiel nicht sehr lecker – also gleich abbestellt!).

Okay, das wars erstmal wieder! Ich hoffe bei euch zu Hause läuft alles gut!

Ganz liebe Grüße, Maria